Hilfsnavigation

A B C D E F G H I J K L M N O P QR S T U V W XYZ Alle
 

Lebensmittelüberwachung

Als Lebensmittel sind alle Stoffe oder Erzeugnisse definiert, die dazu bestimmt sind oder von denen nach vernünftigem Ermessen erwartet werden kann, dass sie in verarbeitetem, teilweise verarbeitetem oder unverarbeitetem Zustand von Menschen aufgenommen werden können. Zu Lebensmitteln zählen auch Getränke, Kaugummi sowie alle Stoffe, einschließlich Wasser, die dem Lebensmittel bei seiner Herstellung oder Be- oder Verarbeitung absichtlich zugesetzt werden (Artikel 2 der VO (EG) 178/2002). Lebensmittel werden vom Menschen zum Zwecke der Ernährung oder des Genusses über den Mund aufgenommen.

Lebensmittel lassen sich nach den Hauptgruppen (Pflanzliche LM, Tierische LM, Getränke) weiter in Warengruppen gliedern. Die Untersuchungsergebnisse des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) sind unter den jeweiligen Warengruppen einzusehen.

Um qualitativ hochwertige und sichere Lebensmittel herzustellen, werden diese meist technologisch be- oder verarbeitet. Die Technologien reichen vom Salzen und Trocknen bis zu hochtechnischen Verarbeitungen.

Verantwortlich für die Lebensmittelsicherheit ist in erster Linie der Lebensmittelunternehmer. Die amtliche Lebensmittelüberwachung kontrolliert den Lebensmittelverkehr sowie die Lebensmittelbetriebe. Stichprobenartig und risikoorientiert entnimmt die Lebensmittelüberwachung Lebensmittelproben. Diese werden am LGL mit chemischen (Lebensmittelchemie) sowie mikro- und molekularbiologischen (Hygiene) Methoden untersucht. Das LGL überprüft auch die Kennzeichnung der Proben.

Quelle: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Lebensmittelkontrolleur »

Als Lebensmittelkontrolleur darf nur eingesetzt werden, wer Meister oder Techniker in einem Lebensmittelberuf ist und eine zweijährige theoretische und praktische Ausbildung mit anschließender Anstellungsprüfung absolviert hat.

Was wird bei einer Lebensmittelkontrolle überprüft? »

  • die Sauberkeit von Arbeitstischen, Maschinen und Arbeitsgeräten der bauliche Zustand der Räume (Böden, Decken, Wände, Fenster, Türen)
  • Kühl- und Tiefkühleinrichtungen
  • die Abfalllagerung
  • sanitäre Einrichtungen Personalhygiene (Schutzkleidung, Haarschutz)
  • Lagerung der Lebensmittel
  • evt. Ungezieferbefall
  • Transport von Lebensmittel in Gebinden und Fahrzeugen.

Die Überwachung erfolgt durch

  • regelmäßige Überprüfungen (Betriebskontrollen) und
  • Probenahmen
  • die Untersuchung und Begutachtung der Proben erfolgt durch das Bayer. Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) (www.lgl.bayern.de)
  • es handelt sich hierbei um eine besondere staatliche Behörde des öffentlichen Gesundheitsdienstes, in der hochqualifizierte Spezialisten verschiedener Fachrichtungen (Tierärzte, Ärzte, Chemiker, Lebensmitteltechnologen) die erforderlichen mikrobiologischen und chemischen Untersuchungen bis hin zur Spurenanalytik durchführen zu können
  • das LGL hat seinen Sitz in Erlangen und Außenstellen in Oberschleißheim und Würzburg

Jeder Betrieb wird regelmäßig ein- bis zweimal jährlich unangemeldet kontrolliert. Im Übrigen richtet sich die Häufigkeit der Betriebskontrollen nach der Produktart und -menge (Gefahrenpotential), der personellen und apparativen Ausstattung des Betriebes, der Ausgestaltung des Eigenkontrollsystems und ggf. örtlichen Besonderheiten.

  • mündliche oder schriftliche Belehrung, einen festgestellten Mangel zu beheben,
  • Erhebung eines Verwarnungsgeldes (in der Regel durch den Lebensmittelkontrolleur vor Ort)
  • Verhängung eines Bußgeldes (bis zu 25.000 €) durch Erlass eines Bußgeldbescheides,
  • bei strafbaren Verstößen Erstattung einer Strafanzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft

Wer ist von Lebensmittelkontrollen betroffen? »

Lebensmittelbetriebe wie:

  • Groß- und Einzelhandel
  • Herstellerbetriebe
  • Wochenmärkte
  • Gaststätten
  • Imbissstuben
  • Einrichtungen zur Gemeinschaftsverpflegung (z.B. Kantinen und Altenheime).

Besichtigt werden hierbei:

  • Betriebsräume (z.B. Verkaufs-, Arbeits-, Lager- und Kühlräume),
  • Gegenstände,
  • Ausrüstungen, die mit Lebensmittel in Berührung kommen.

Formulare zum Thema Lebensmittelüberwachung »

Fragebogen

Datenschutzhinweis

Die Erhebung und Verarbeitung der Daten erfolgt, um eine Erfüllung der gesetzlichen Aufgaben zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Formulare erklären Sie sich bereit, dass Sie mit der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einverstanden sind. Wir weisen darauf hin, dass die im Rahmen der Formulare erhobenen Daten gelöscht bzw. vernichtet werden, sobald sie für die Erreichung des Zweckes ihrer Erhebung oder für die Einhaltung gesetzlicher Fristen nicht mehr erforderlich sind.

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz der einzelnen Fachbereiche finden Sie hier.

Die meisten unserer Formulare können Sie direkt an Ihrem Bildschirm ausfüllen. Wir bieten unsere Formulare in aller Regel in zwei Anzeigevarianten an: im Java-Format und/oder als PDF
Bitte beachten Sie, dass Formulare als Anhang an eine E-Mail nicht verschlüsselt übertragen werden! Senden Sie bitte Ihre ausgefüllten Formulare per Post oder Fax an die zuständige Stelle.

Anschrift und Öffnungszeiten »

Sachgebiet 82 - Gesundheits- und Veterinärwesen

Crailsheimstraße 64
91522 Ansbach
Telefon:  (0981) 468-8200
Fax:  (0981) 468-8219
E-Mail:  gesundheitswesen@landratsamt-ansbach.de
Internet:  www.landkreis-ansbach.de
Ins Adressbuch exportieren


Allgemeinen Öffnungszeiten des Landratsamtes Ansbach

Montag bis Donnerstag: 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Freitag: 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Aufgrund der aktuellen Situation und um Wartezeiten zu vermeiden, bitten wir Sie immer vor einer persönlichen Vorsprache einen Termin mit Ihrem Sachbearbeiter zu vereinbaren.

Schwangerenberatung

Schwangerenberatungsstelle in der Stadt und im Landkreis Ansbach
© Schwangerenberatungsstelle 

ANregiomed

Externer Link: ANregiomed

Belange von Menschen mit Behinderung

Amt für Jugend und Familie im Landkreis Ansbach - Logo

Charta

Externer Link: Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland