Hilfsnavigation

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept für den Landkreis Ansbach

Nachdem der Landkreis Ansbach gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Sozialplanung in Bayern in den letzten Monaten ein Seniorenpolitisches Gesamtkonzept erarbeitet hat, wurde dieses nun vom Kreistag des Landkreises einstimmig verabschiedet. Landrat Dr. Ludwig begründete das Konzept mit Verweis auf die Auswirkungen der demografischen Entwicklungen. Er betonte besonders die umfangreiche Beteiligung der älteren Bürgerinnen und Bürger in den Kommunen sowie von zahlreichen Experten: „Im Rahmen einer umfangreichen Datenerhebung wurde jeder achte Bürger über 60 Jahren im Landkreis befragt. Darüber hinaus wurden in weiteren Befragungsrunden und Workshops die Kommunen des Kreises sowie zahlreiche weitere Institutionen und im Bereich der Altenhilfe tätigen Einrichtungen beteiligt.“ Landrat Dr. Jürgen Ludwig zeigte sich erfreut über den erfolgreichen Verlauf: „Mit dem seniorenpolitischen Gesamtkonzept möchten wir die schon sehr gute Versorgungssituation im Landkreis für unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger noch weiter verbessern. Hauptgrund für diesen Paradigmenwechsel in der Seniorenarbeit ist dabei sicherlich auch die Erkenntnis, dass Alter neben seniorenspezifischen Bedarfslagen auch mit einem hohen Potential an Zeit und einzubringender Erfahrung einhergeht und gerade eine zukunftsorientierte Gesellschaft sich nicht leisten kann, auf dieses Potenzial zu verzichten.“

Ludwig kündigt an, dass das Begleitgremium des Landkreises, das bereits maßgeblich bei der Erstellung des Konzeptes beteiligt war, in den folgenden Monaten eine Prioritätenliste der im Konzept vorgeschlagenen Maßnahmen erarbeiten wird. Der Landrat wies auf die Notwendigkeit der Unterstützung des Konzeptes durch die Gemeinden hin, allerdings nicht ohne auch die Ressourcen des Kreises miteinzubeziehen: „Der Landkreis Ansbach wird die in der Seniorenarbeit aktiven Personen regelmäßig zum Erfahrungsaustausch einladen und die Verbreitung von gelungenen Einzelprojekten aktiv fördern. Auf Landkreisseite sind mit dem Arbeitskreis Demografischer Wandel sowie dem Bündnis für Familie sowohl für die politische Begleitung als auch für die tatkräftige praktische Umsetzung Ressourcen vorhanden. Dabei wird für den Landkreis Ansbach das bürgerschaftliche Engagement der älteren Generation keine Einbahnstraße sein: Eine differenzierte Anerkennungskultur beinhaltet auch die Förderung von Schulungs- und Austauschmöglichkeiten für die ehrenamtlich Tätigen. Als Beispiel sei hier der Aufbau von Angeboten zur verstärkten Nutzung von neuen Medien, vorzugsweise in Kooperation mit Schulen, genannt.“

Hier finden Sie die Fortschreibung des Seniorenpolitischen Gesamtkonzepts des Landkreises Ansbach, die Pflegebedarfsplanung für den Landkreis Ansbach sowie den im Jahr 2019 neu aufgelegten Seniorenwegweiser für Stadt und Landkreis Ansbach.

Fachtagung: Gesund älter werden im Landkreis und in der Stadt Ansbach Teil 1 [PDF: 7 MB]

Fachtagung: Gesund älter werden im Landkreis und in der Stadt Ansbach Teil 2 [PDF: 6,3 MB]

Förderpreis für vorbildliche Seniorenprojekte und Prädikat "Seniorenfreundliche Kommune"

Seniorenfreundliche Kommune Prädikat

Um besonders gelungene Projekte in der Seniorenarbeit aus dem Landkreis zu würdigen und einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, schreibt der Landkreis Ansbach seit dem Jahr 2015 alle zwei Jahre einen Förderpreis für vorbildliche Seniorenprojekte im Landkreis Ansbach aus. Mit dem Preis werden Projekte ausgezeichnet, die die Lebensbedingungen der älteren Menschen in den Städten und Gemeinden nachhaltig verbessern und damit dazu beitragen, dass sie auch im Alter mit einer hohen Lebensqualität in ihrem Heimatort und im gewohnten Lebensumfeld wohnen bleiben können.

Ab 1. August können sich wieder in der Seniorenarbeit engagierte Organisationen, Vereine, Verbände, Kommunen und Privatpersonen für den Förderpreis bewerben.

Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro für den ersten, 2.000 Euro für den zweiten und 1.000 Euro für den dritten Platz verbunden. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Dezember 2021. Die Entscheidung über die Vergabe der Auszeichnungen trifft eine Jury aus Vertretern des Begleitgremiums für das Seniorenpolitische Gesamtkonzept und des Landratsamtes Ansbach.

Die Bewerbungsunterlagen für den Förderpreis für vorbildliche Seniorenprojekte 2021 werden ab 1. August 2021 bereitgestellt. Sie können außerdem auch beim Landratsamt Ansbach, Frau Genthner Telefon: 0981 468-5200, E-Mail: inge.genthner@landratsamt-ansbach.de, angefordert werden.

Förderpreis für vorbildliche Seniorenprojekte (PDF, 1,6 MB)

Ansprechpartner

Frau Inge Genthner

Sachgebiet 52 - Besondere soziale Angelegenheiten
Sachgebietsleitung
Crailsheimstraße 1
91522 Ansbach
Telefon:  (0981) 468-5200
Fax:  (0981) 468-18 5219
E-Mail:  bes.soziales@landratsamt-ansbach.de
Internet:  www.landkreis-ansbach.de
Ins Adressbuch exportieren

Kommentar

Feedback