Hilfsnavigation

Kindertagesstätten

Schule & KiTa

Seit dem 7. Juni 2021 findet wieder einschränkungsloser Präsenzunterricht für alle Schulen statt. Siehe auch Informationsblatt zum Unterrichtsbetrieb ab 7. Juni 2021

Kindertagesstätten kehren - soweit noch Einschränkungen bestehen - analog zu den Schulen zum Normalbetrieb zurück.

Die Hochschulen können wieder Präsenzveranstaltungen anbieten (Vorlesungen, Seminare). Die Höchstzahl der möglichen Teilnehmer richtet sich nach der Größe des zur Verfügung stehenden Raums (bei 1,5 m Abstand). Zugelassen werden Teilnehmer, die sich zweimal wöchentlich testen lassen. Wie in der Schule besteht auf dem Hochschulgelände Maskenpflicht.

Instrumental- und Gesangsunterricht sind in Präsenzform wieder erlaubt. Gleiches gilt für Angebote der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung, Angebote der Erwachsenenbildung nach dem Bayer. Erwachsenenbildungsförderungsgesetz und vergleichbare Angebote anderer Träger sowie sonstige außerschulische Bildungsangebote (z.B. Nachhilfeunterricht).

Ab 23. Juni 2021 entfällt unter freiem Himmel in der Schule, Hochschule und den Kindertagesstätten die Maskenpflicht. Es bleibt auf ausreichenden Mindestabstand aller Beteiligten zu achten.
Bei einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 50 entfällt auch an den Grundschulen und der Grundschulstufe der Förderschulen im Klassenzimmer nach Einnahme ihres Sitz- oder Arbeitsplatzes für Schülerinnen und Schüler sowie für Lehrkräfte die Maskenpflicht.

Es wird darauf hingewiesen, dass diese Bekanntmachung für alle Schulen und Kindertageseinrichtungen gilt, die im Gebiet des Landkreises Ansbach liegen. Die Sachaufwandsträgerschaft oder der Wohnort der Schüler und Kinder ist nicht relevant.

Aktueller 7-Tage-Inzidenzwert Landkreis Ansbach: 7,6
(Wert vom 24.06.2021/ Quelle: Robert Koch-Institut, https://corona.rki.de)

7-Tage-Inzidenzwert von über 100

Den 7-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis Ansbach finden Sie hier.

Wenn der 7-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis Ansbach von 100 überschritten wird, erfolgt eine Bekanntmachung. Dies geschieht durch Abdruck der Verfügung in der Fränkischen Landeszeitung unter der Rubrik „Amtliche Bekanntmachungen“, auf der Landkreis-Homepage unter der Rubrik Amtsblatt sowie per Aushang im Schaukasten am Landratsamt Ansbach.

Künftig erfolgt ein einheitliches Vorgehen beim Verfahren bei inzidenzabhängigen Regelungen. Wenn die für den Schul- und Kitabetrieb maßgeblichen Schwellenwerte der 7-Tage-Inzidenz (unter 50, zwischen 50-100 oder über 100) an drei aufeinanderfolgenden Tagen über- oder an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten werden, treten die Regelungen ab dem übernächsten darauf folgenden Tag in Kraft oder außer Kraft. Die Kreisverwaltungsbehörde hat dies unverzüglich amtlich bekanntzumachen. Die Freitagsbekanntmachungen erfolgen daher nicht mehr.

Der Betrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, organisierten Spielgruppen für Kinder sowie Maßnahmen zur Ferientagesbetreuung ist dann mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 im Landkreis Ansbach grundsätzlich untersagt. Nähere Informationen können Sie auch unserem 404. Kita-Newsletter entnehmen.

Folgende Personengruppen sollen eine Notbetreuung in Anspruch nehmen können:

  • Kinder, deren Eltern die Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, insbesondere, wenn sie ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen,
  • Kinder, deren Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohls von den zuständigen Jugendämtern angeordnet worden ist,
  • Kinder, deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. SGB VIII haben,
  • Kinder mit Behinderung und Kinder, die von wesentlicher Behinderung bedroht sind.

Es wird an die Eltern appelliert, eine Notbetreuung tatsächlich nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn dies unbedingt notwendig ist. Dies ist z.B. dann nicht der Fall, wenn eine Betreuung im häuslichen Umfeld auch anderweitig sichergestellt werden kann.

Die Notbetreuung kann ferner nur dann in Anspruch genommen werden, wenn

  • das Kind keine Symptome einer akuten, übertragbaren Krankheit aufweist,
  • das Kind nicht in Kontakt zu einer mit dem Corona-Virus infizierten Person steht bzw. seit dem Kontakt 14 Tage vergangen sind,
  • das Kind keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegt.

Der Rahmenhygieneplan findet weiterhin Anwendung.

Stand: 15.03.2021
Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales

7-Tage-Inzidenzwert zwischen 50 und 100

Den 7-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis Ansbach finden Sie hier.

Anknüpfend an die Regelung der Bayerischen Staatsregierung wird die Über- bzw. Unterschreitung des relevanten Inzidenzwertes durch das Landratsamt Ansbach bekanntgemacht. Dies geschieht durch Abdruck der Verfügung in der Fränkischen Landeszeitung unter der Rubrik „Amtliche Bekanntmachungen“, auf der Landkreis-Homepage unter der Rubrik Amtsblatt sowie per Aushang im Schaukasten am Landratsamt Ansbach.

Künftig erfolgt ein einheitliches Vorgehen beim Verfahren bei inzidenzabhängigen Regelungen. Wenn die für den Schul- und Kitabetrieb maßgeblichen Schwellenwerte der 7-Tage-Inzidenz (unter 50, zwischen 50-100 oder über 100) an drei aufeinanderfolgenden Tagen über- oder an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten werden, treten die Regelungen ab dem übernächsten darauf folgenden Tag in Kraft oder außer Kraft. Die Kreisverwaltungsbehörde hat dies unverzüglich amtlich bekanntzumachen. Die Freitagsbekanntmachungen erfolgen daher nicht mehr.

Wenn der 7-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis Ansbach zwischen 50 und 100 liegt, ist der Betrieb von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

Die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen können grundsätzlich von allen Kindern wieder besucht werden. Die Kinder müssen in festen Gruppen betreut werden (eingeschränkter Regelbetrieb). Details können Sie unserem 404. Kita-Newsletter entnehmen.

Der Rahmenhygieneplan findet weiterhin Anwendung.

Stand: 15.03.2021
Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales

7-Tage-Inzidenzwert unter 50

Den 7-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis Ansbach finden Sie hier.

Anknüpfend an die Regelung der Bayerischen Staatsregierung wird die Über- bzw. Unterschreitung des relevanten Inzidenzwertes durch das Landratsamt Ansbach bekanntgemacht. Dies geschieht durch Abdruck der Verfügung in der Fränkischen Landeszeitung unter der Rubrik „Amtliche Bekanntmachungen“, auf der Landkreis-Homepage unter der Rubrik Amtsblatt sowie per Aushang im Schaukasten am Landratsamt Ansbach.

Künftig erfolgt ein einheitliches Vorgehen beim Verfahren bei inzidenzabhängigen Regelungen. Wenn die für den Schul- und Kitabetrieb maßgeblichen Schwellenwerte der 7-Tage-Inzidenz (unter 50, zwischen 50-100 oder über 100) an drei aufeinanderfolgenden Tagen über- oder an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten werden, treten die Regelungen ab dem übernächsten darauf folgenden Tag in Kraft oder außer Kraft. Die Kreisverwaltungsbehörde hat dies unverzüglich amtlich bekanntzumachen. Die Freitagsbekanntmachungen erfolgen daher nicht mehr.

Wenn der 7-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis Ansbach unter 50 liegt können Kindertageseinrichtungen wieder mit offenen Konzepten arbeiten (Regelbetrieb). Details können Sie unserem 403. Kita-Newsletter sowie dem 404. Kita-Newsletter entnehmen.

Der Rahmenhygieneplan findet weiterhin Anwendung.

Wichtig: Dies bedeutet nicht, dass Sie zu offenen Konzepten zurückkehren müssen. Sollten Sie eine Betreuung der Kinder in festen Gruppen derzeit bevorzugen, so können Sie das selbstverständlich auch weiterhin so handhaben. Wir empfehlen dies auch, wenn die 7-Tage-Inzidenz nicht stabil unter 50 liegt.

Stand: 15.03.2021
Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales

Corona für Kinder erklärt

Enkelkinder dürfen Oma und Opa nicht besuchen, obwohl es bei ihnen doch immer so schön ist. Statt in die Kita oder Schule zu gehen, heißt es wochenlang daheim zu bleiben. Die Freunde fehlen. Diese dürfen noch nicht einmal kommen, wenn man Geburtstag hat.

Leicht ist dies nicht. Vor allem nicht, wenn man noch klein ist. Das Coronavirus betrifft den Alltag von Kindern – und verändert ihn: Gewohnte Abläufe gehen verloren, sie müssen sich an neue Regeln halten. Die Kinder stellen Fragen nach dem Warum. Und vielleicht haben sie auch Ängste, weil Erwachsene vor einer unsichtbaren Gefahr warnen, die sie nicht begreifen können.

AETAS Infoblatt - Corona für Kinder erklärt
AETAS Werkzeugblatt - Hygiene für Kinder erklärt
AETAS Infoblatt - Tipps für Heimquarantäne und eingeschränkten Ausgang
AETAS Infoblatt - Kindern Orientierung geben

Komplizierte Sachverhalte mit einfachen Zeichnungen erklärt: Das Lernvideo zum Thema Corona fasst kurz und verständlich zusammen, um was es aktuell geht.

Die Kindernachrichtensendung logo! des ZDF hat eine Themenseite zum Coronavirus zusammengestellt. Dort gibt es jeden Tag aktuelle Nachrichten und viele gut verständliche Erklärung-Videos.

"Du bist mein Held" - Kinderbuch hilft, Corona zu verstehen [PDF: 3,6 MB]

"Corona und Du" - Infoportal zur psychischen Gesundheit für Kinder und Jugendliche

Wie Eltern ihren Kindern jetzt helfen können, ist auch Thema auf der Website der Bundesregierung.

Weitere Informationen zur Notbetreuung finden Sie auf der Internetseite des Bayerischen Ministeriums für Familie, Arbeit und Soziales
Bürgerhotline des Gesundheitsamtes
[Text1]
Externer Link: Ihrer Termin am Testzentrum Schalkhausen

Corona-Warn-App

Externer Link: Corona App - Bundesregierung
© Bundesregierung 

Was erledige ich wo?

Informationen für Ihren Behördengang

Externer Link: Arztsuche Coronatest
Mund-Nasen-Schutz Anleitung
Externer Link: Unser Soziales Bayern
© Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales