Hilfsnavigation




Stellvertretender Landrat Kurt Unger besucht Spielmobil in Lehrberg


Ob Zauberkugeln basteln, Gipsmasken herstellen oder Spiele – die Kinder aus Lehrberg, Flachslanden und Oberdachstetten hatten in den vergangenen Tagen trotz Regen viel Spaß beim Besuch des Spielmobils. Unterstützt wurden sie dabei neben den sechs Betreuern vom stellvertretenden Landrat Kurt Unger, dem zweiten Bürgermeister Lehrbergs, Axel Haag und dem zweiten Bürgermeister Flachslandens, Willy Kirschbaum, die das Spielmobil in Lehrberg besuchten. „Es ist wichtig, die Gemeinden bei der Arbeit für Kinder und Jugendliche zu unterstützen, da ein Ferienprogramm insbesondere für berufstätige Eltern unabdingbar ist“, so Unger. Der Landkreis Ansbach gibt für das Spielmobil pro Jahr rund 7.500 Euro aus. Unger bewertete auch mit Blick auf den demografischen Wandel die Zusammenarbeit vieler Gemeinden in diesem Bereich als äußerst positiv. Lehrberg, Flachslanden und Oberdachstetten bieten bereits seit Jahren ein gemeinsames Ferienprogramm an.

Bürgermeister Axel Haag betonte, dass das Spielmobil eine wichtige Entlastung für die Gemeinden darstelle, da in diesem Jahr zum ersten Mal auch eine Ganztagesbetreuungswoche mit Frühstück und Mittagessen angeboten werden könne, was für Gemeinde und zahlreiche ehrenamtliche Helfer und Vereine sehr aufwändig sei. Innerhalb von dreieinhalb Wochen macht das Spielmobil in neun Landkreis-Kommunen jeweils zwei Tage lang Station. Pro Jahr nehmen etwa 600 bis 700 Kinder zwischen sechs und 13 Jahren am Spielmobil teil. In jedem Jahr entwickelt Kreisjugendpfleger Wolfgang Dittenhofer gemeinsam mit seinem Betreuerteam jeweils für schönes und für schlechtes Wetter ein Programm mit Thementagen. „Es werden immer kreative Bastelarbeiten, Bewegungsspiele als auch Geschichten oder soziale Aktivitäten angeboten, um alle Bereiche, die für die kindliche Entwicklung wichtig sind, zu berücksichtigen“, erklärte Dittenhofer, der das Spielmobil im Rahmen der kommunalen Jugendarbeit des Landkreises Ansbach jedes Jahr organisiert und begleitet.

Das Programm in Lehrberg stand laut dem Teamleiter Ralf Bürger unter dem Motto „Mittelalter“. Unger lobte das Engagement der sechs Betreuer und dankte insbesondere dem Teamleiter Ralf Bürger, der in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal das Betreuerteam des Spielmobils unterstützte, für sein stets verantwortungsvolles Engagement.

In Lehrberg waren die Kinder sichtlich vom Besuch des Spielmobils begeistert. Zoe (6) hatte viel Spaß beim Filzen einer Zauberkugel. Ihre Freundin Tanja (7) bekannte auch gleich, dass sie im nächsten Jahr wieder gerne dabei sein möchte. Sie freuten sich gemeinsam mit den anderen rund dreißig teilnehmenden Kindern über Täschchen des Landkreises Ansbach, die Kurt Unger gemeinsam mit den Bürgermeistern verteilte. Diese waren gefüllt mit einer Mütze des Landkreises Ansbach und Süßigkeiten Das Spielmobil des Landkreises Ansbach tourt bereits seit mehr als 30 Jahren in den Sommerferien durch den Landkreis Ansbach. Für den stellvertretenden Landrat ist das Spielmobil als eines der vielfältigen Angebote der kommunalen Jugendarbeit des Landkreises Ansbach, zu der etwa auch die Organisation eines Zeltlagers sowie der Jugendaustausch mit dem türkischen Mudanya gehöre, unverzichtbar.

Landrat
Dr. Jürgen
Ludwig
Foto Landrat Dr. Jürgen Ludwig
AbfallAppBanner

Pool der Hilfen

Anleitung-Handhabung-Wheelmap
http://www.landkreis-ansbach.de/layout/lk_ansbach/elkat_10-16/html5.html
Hier finden Sie Informationen zum Thema Asyl
© Robert Kneschke 
Bildungsportal Landkreis Ansbach
© BeTa-Artworks - Fotolia 
Externer Link: Bündnis für Familie im Landkreis Ansbach
Externer Link: http://www.metropolregionnuernberg.de/