Hilfsnavigation




Dual und regional für Unternehmen


Wie gewinne ich junge Fach- und Führungskräfte bereits im Studium für mein Unternehmen? Wie etabliere ich das duale Studium in meinem Unternehmen? Diese und weitere Fragen beantwortet die Informationsveranstaltung „Dual und regional – Duales Studium vor Ort“ am Dienstag, 16. Juni 2015, in Schernberg/Herrieden interessierten Unternehmern und Personalverantwortlichen. „Mit der Integration des dualen Studiums als Ausbildungsmöglichkeit im Unternehmen gibt es eine effektive Möglichkeit das eigene Unternehmen für junge Kräfte attraktiver zu machen“, erklärt Regionalmanagerin Stefanie Groß. Die Bildungsregionskoordinatorin des Landkreises Ansbach ist davon überzeugt, dass der Erfolg bei der Talentgewinnung auch maßgeblich über den Erfolg eines Unternehmens entscheidet. „Wer jungen Menschen als Betrieb ein duales Studium anbietet, schafft Fachkräftebindungen an das Unternehmen, fördert den Kontakt zu Forschung und Wissenschaft und ebnet damit auch Wege für Produktinnovationen.“

Trotz der zahlreichen Vorteile, die ein duales Studium allen Beteiligten bietet, herrscht bei  Unternehmen immer noch eine gewisse Skepsis, was die Umsetzung des Ausbildungsangebotes betrifft. Hier soll die Veranstaltung praktische Hilfe bei der Etablierung im eigenen  Betrieb bieten. So werden unter anderem Manfred Niederauer, Geschäftsführer für Verwaltung und Finanzen der Schüller Möbelwerke KG Herrieden, Schulleiterin Tanja Brandl von der Fachakademie für Sozialpädagogik Hensoltshöhe Gunzenhausen und die Geschäftsführerin Friederike Baß des Unternehmens Baß Antriebstechnik GmbH in Gebsattel von ihren praktischen Erfahrungen berichten. „Das duale Studium ist für uns ein Erfolgsmodell, das theoretisches Wissen mit beruflicher Praxis verbindet. Es ermöglicht einen schnellen Start im Unternehmen, der für beide Seiten gewinnbringend ist“, betont Geschäftsführer Manfred Niederauer, der mit der Firma Schüller das duale Studium als eine der ersten Firmen im Landkreis Ansbach angeboten hat.

Stefan Kastner von der Industrie- und Handelskammer Nürnberg, der mit einem Infostand vertreten sein wird, ist davon überzeugt, dass sich der positive Trend hin zur dualen Ausbildung in Unternehmen fortsetzen wird. Allerdings sei diese Ausbildungsform kein Selbstläufer und nicht für jeden Bewerber geeignet. „In Mittelfranken gibt es über 1000 Verbundstudenten, die eine duale Ausbildung mit einem praxisorientierten Hochschulstudium kombinieren. Das Verbundstudium richtet sich an besonders leistungsstarke Abiturienten, denen sich durch die frühe Einbindung in das Unternehmen beste Job- und Karrierechancen bieten.“

Veranstalter sind der Landkreis Ansbach, der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, die Agentur für Arbeit Ansbach-Weißenburg sowie der Dachverband der dualen Hochschulen in Bayern, hochschule dual. Interessierte Unternehmen können sich bei der Wirtschaftsförderung des Landkreises Ansbach unter der Telefonnummer 0981 – 468 1030 oder per E-Mail

wifoe@landratsamt-ansbach.de anmelden.

Landrat
Dr. Jürgen
Ludwig
Foto Landrat Dr. Jürgen Ludwig
AbfallAppBanner

Pool der Hilfen

Anleitung-Handhabung-Wheelmap
http://www.landkreis-ansbach.de/layout/lk_ansbach/elkat_10-16/html5.html
Hier finden Sie Informationen zum Thema Asyl
© Robert Kneschke 
Bildungsportal Landkreis Ansbach
© BeTa-Artworks - Fotolia 
Externer Link: Bündnis für Familie im Landkreis Ansbach
Externer Link: http://www.metropolregionnuernberg.de/