Hilfsnavigation




Verkehrsfreigabe der Kreisstraße AN 17, Ausbau der Badstraße in Heilsbronn


Kein Ergebnis gefunden.

Im Rahmen einer Feierstunde wurde nach einer achtmonatigen Bauzeit die Kreisstraße AN 17 in Heilsbronn für den Verkehr freigegeben. Die Kreisstraße wurde im Bereich der Badstraße auf einer Länge von 280 Metern ausgebaut. Landrat Dr. Ludwig begrüßte die zahlreich anwesenden Gäste. Dazu zählten neben dem Heilsbronner Bürgermeister Dr. Jürgen Pfeiffer, Bauoberrat Martin Assum als Vertreter des staatlichen Bauamtes sowie zahlreiche Kreisräte und Stadträte. Zudem waren Vertreter der Regierung von Mittelfranken, der Polizei, der beteiligten Firmen und interessierte Bürger anwesend.
Dabei unterstrich der Landrat in seinem Grußwort die besondere Bedeutung der Maßnahme: „Die Sanierung einer Kreisstraße auf 280 Metern ist eigentlich nicht viel, doch im urbanen Kontext einer Stadt wie Heilsbronn eine große Maßnahme. Daher hat der Landkreis auch 1.137.000 Millionen Euro investiert. Ich freue mich sehr über die erfolgreiche Fertigstellung und danke allen Beteiligten.“
Die abgeschlossene Baumaßnahme verbessere die Verkehrsverhältnisse und die damit verbundene Verkehrsbelastung. So gab es vorher Engstellen, die beim Verkehr zu Rückstaus und bei den Anwohnern zu erhöhter Lärm- und Abgasbelastung geführt haben. Auch waren stellenweise keine Gehwege vorhanden. Durch den Abriss von vier Gebäuden konnten eine Verbreiterung der Fahrbahn auf sechs Meter vorgenommen und beidseitig Gehwege angelegt werden, die dieses Problem beseitigt haben. Die zusätzlichen Bushaltebuchten und die Installation einer neuen behindertengerechten Fußgängerquerung haben die Verkehrssicherheit für die Verkehrsteilnehmer deutlich erhöht.
Auf die Stadt Heilsbronn entfielen bei der Baumaßnahme 390.000 Euro, die in den Bau von neuen Gehwegen investiert wurden. Bürgermeister Dr. Jürgen Pfeiffer dankte insbesondere den Anwohnern für ihre Geduld während der Maßnahme und den Behörden für die konstruktive Zusammenarbeit. „Die Sanierung der 280 Meter waren auch für die Stadt Heilsbronn ein komplexes Projekt. Ich freue mich mit den Bürgerinnen und Bürgern Heilsbronns über das gelungene Ergebnis.“ Er äußerte die Hoffnung, dass die entfallene Beschränkung an einer vorherigen Engstelle auf 30 km/h vielleicht im Nachgang wieder eingeführt werden könne.
Martin Assum vertiefte als Vertreter des staatlichen Bauamtes noch die Betrachtung der Maßnahme in Zahlen. So betrug die Gesamtdicke des Straßenaufbaus 60 cm und es wurden insgesamt knapp 1.200 Tonnen Asphalt eingebaut. Er ging zudem noch auf bevorstehende Baumaßnahmen in der Umgebung Heilsbronns ein. Dazu zählten unter anderem Sanierungs- und Neubaumaßnahmen an der AN 22 zwischen Großhaslach und Ketteldorf, an der AN 29 zwischen Betzmannsdorf und Göddeldorf und an der AN 24, Ortsdurchfahrt Betzendorf. Assum dankte allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit und schloss sich dem Wunsch seiner Vorredner an, dass die Straße von Unfällen verschon bleiben möge.

Veranstaltungen

< September 2017 * >
KWMoDiMiDoFrSaSo
35         01 02 03
36 04 05 06 07 08 09 10
37 11 12 13 14 15 16 17
38 18 19 20 21 22 23 24
39 25 26 27 28 29 30  

Kommentar

Feedback